Magen, Darm & Verdauung

In der Regel verläuft die Verdauung von Speisen und Getränken meist unbemerkt – jeden Tag und jede Nacht. Es geschieht als Reflex und passiert ganz automatisch. Aus den Nahrungsmitteln werden in Magen und Darm die notwendigen Nährstoffe entnommen und anschließend durch die Blutbahnen im Körper verteilt. Dennoch gibt es im Bereich der Verdauung viele Fragen und Unklarheiten. Eine davon betrifft beispielsweise die Häufigkeit des Müssen-müssens: Genügt es, dreimal pro Woche Stuhlgang zu haben oder muss es täglich sein?

In der Regel verläuft die Verdauung von Speisen und Getränken meist unbemerkt – jeden Tag und jede Nacht. Es geschieht als Reflex und passiert ganz automatisch. Aus den Nahrungsmitteln werden in... mehr erfahren »
Fenster schließen
Magen, Darm & Verdauung

In der Regel verläuft die Verdauung von Speisen und Getränken meist unbemerkt – jeden Tag und jede Nacht. Es geschieht als Reflex und passiert ganz automatisch. Aus den Nahrungsmitteln werden in Magen und Darm die notwendigen Nährstoffe entnommen und anschließend durch die Blutbahnen im Körper verteilt. Dennoch gibt es im Bereich der Verdauung viele Fragen und Unklarheiten. Eine davon betrifft beispielsweise die Häufigkeit des Müssen-müssens: Genügt es, dreimal pro Woche Stuhlgang zu haben oder muss es täglich sein?

Filter schließen
 
von bis
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zirkulin-Artischocke-plus-Enzian-f.jpg Zirkulin Artischocke plus Enzian
Inhalt 74.5 g (8,04 € * / 100 g)
5,99 € *
Zirkulin-Durchfall-Hilfe-akut-f.jpg Zirkulin Durchfall-Hilfe akut
Inhalt 20 St. (0,30 € * / 1 St.)
5,99 € *
Zirkulin-Flohsamenschalen-f.jpg Zirkulin Flohsamenschalen 250 g
Inhalt 250 g (3,18 € * / 100 g)
7,95 € *
zirkulin-flohsamenschalen-gemahlen.jpg Zirkulin Flohsamenschalen gemahlen 200 g
Inhalt 200 g (4,00 € * / 100 g)
7,99 € *
zirkulin-fruechtewuerfel.jpg Zirkulin Früchtewürfel
Inhalt 120 g (2,49 € * / 100 g)
2,99 € *
zirkulin-glucomannan-plus-b-vitamine.jpg Zirkulin Glucomannan + B-Vitamine mit Acai-Beere
Inhalt 21.5 g (27,86 € * / 100 g)
5,99 € *
Zirkulin-Indische-Flohsamen-f.jpg Zirkulin Indische Flohsamen
Inhalt 300 g (2,33 € * / 100 g)
6,99 € *
zirkulin-johanniskraut-dragees.jpg Zirkulin Johanniskraut Dragees H
Inhalt 120 St. (0,03 € * / 1 St.)
3,99 € *
NEU
Zirkulin-Kurkuma-Ingwer-Pfefferminz.jpg Zirkulin Kurkuma Ingwer & Pfefferminze
Inhalt 13 g (46,08 € * / 100 g)
5,99 € *
zirkulin-leber-vital-mariendistel-dragees.jpg Zirkulin Leber-Vital Mariendistel-Dragees
Inhalt 24 g (20,79 € * / 100 g)
4,99 € *
zirkulin-magen-pastillen-40er.jpg Zirkulin Magen-Pastillen 40
Inhalt 40 St. (0,07 € * / 1 St.)
2,99 € *
zirkulin-magen-pastillen-90.jpg Zirkulin Magen-Pastillen 90
Inhalt 90 St. (0,07 € * / 1 St.)
5,99 € *
1 von 2

Der Weg der Nahrung

Und wie sieht es mit trägem Darm, Verstopfung, Völlegefühl, Blähungen oder anderen Verdauungsstörungen aus? Die Verdauungsarbeit ist Teamarbeit. Sie beginnt bereits im Mund, beim Kauen und Schlucken. Anschließend ist der Magen dran, dessen salzsäure- und enzymhaltiger Magensaft die Eiweiße aus den Speisen löst. Zwischen einer und sechs Stunden verweilt der Speisebrei im Magen, abhängig davon, ob viel Fett enthalten ist. Denn fette Speisen liegen nicht nur sprichwörtlich „schwer im Magen“. Als nächstes gelangt der Brei in den Dünndarm, der mit Bauchspeicheldrüse und Leber ein Team bildet. In diesen beiden Organen werden spezielle Säfte gebildet, die zur Verdauung des Speisebreis notwendig sind. Dazu gehört der Gallensaft, der von der Leber produziert wird – und insbesondere bei der Fettverdauung eine wichtige Rolle spielt. Im Dickdarm wird schlussendlich der unverdauliche Rest durch die Darmbakterien zersetzt, Wasser wird dem Brei entzogen und die allerletzten verwertbaren Nährstoffe gelangen in den Blutkreislauf.

Die Verdauung fördern

Jede Mahlzeit hat in der Regel einen Drei-Tages-Trip durch den Magen-Darm-Trakt hinter sich, wenn sie wieder ausgeschieden wird. Im Laufe eines 75-jährigen Lebens werden etwa 30 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit in ihre verwertbaren und unverwertbaren Bestandteile aufgespalten, um den Körper mit Energie und Nährstoffen zu versorgen.
Da ist es kein Wunder, dass die Verdauung nicht bei jedem Menschen und nicht an jedem Tag problemlos funktioniert. Prinzipiell sind z.B. zwei bis drei Tage Pause zwischen den Stuhlgängen unbedenklich. Gibt es jedoch regelmäßig längere Pausen zwischen den Darmentleerungen, sprechen Mediziner von einer chronischen Verstopfung, der Obstipation. Auch ein Gefühl der unvollständigen Entleerung oder sehr harte Stühle, bei denen ein starkes, schmerzhaftes Pressen erforderlich ist, sind weitere Symptome einer Verstopfung. Zu den häufigsten Ursachen dafür zählen Bewegungsmangel und Fehlernährung.

Daher ist eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten häufig sinnvoll bei Darmträgheit. Wenig Zucker und Fett, viele Ballaststoffe (frisches Gemüse und Vollkornprodukte) sowie zwei Liter Wasser pro Tag sind die grundsätzlichen Empfehlungen. Verdauungsfördernd sind beispielsweise Trockenobst, Pflaumensaft, Feigen, Aprikosen oder geriebene Äpfel. Zudem lässt sich die Verdauung durch Leinsamen oder indische Flohsamen ankurbeln, die insbesondere bei hartem Stuhlgang für Abhilfe sorgen. Besonders Feigen, Pflaumen sowie die ballaststoffreichen Samen, die zu den Quellstoffen gezählt werden, sind als natürliche Abführmittel bekannt.

Heilpflanzen für Magen und Darm

Um Verdauung und Stoffwechsel anzuregen, bieten sich auch verschiedene Heilpflanzen an. So unterstützt Artischockenextrakt die natürliche Fettverdauung und ist wohltuend für Magen, Leber und Galle. Auch andere bitterstoffhaltige Pflanzen wie Enzianwurzel oder Löwenzahn bieten sich zur Unterstützung der natürlichen Verdauung an.

Der Weg der Nahrung Und wie sieht es mit trägem Darm, Verstopfung, Völlegefühl, Blähungen oder anderen Verdauungsstörungen aus? Die Verdauungsarbeit ist Teamarbeit. Sie beginnt bereits im Mund,... mehr erfahren »
Fenster schließen

Der Weg der Nahrung

Und wie sieht es mit trägem Darm, Verstopfung, Völlegefühl, Blähungen oder anderen Verdauungsstörungen aus? Die Verdauungsarbeit ist Teamarbeit. Sie beginnt bereits im Mund, beim Kauen und Schlucken. Anschließend ist der Magen dran, dessen salzsäure- und enzymhaltiger Magensaft die Eiweiße aus den Speisen löst. Zwischen einer und sechs Stunden verweilt der Speisebrei im Magen, abhängig davon, ob viel Fett enthalten ist. Denn fette Speisen liegen nicht nur sprichwörtlich „schwer im Magen“. Als nächstes gelangt der Brei in den Dünndarm, der mit Bauchspeicheldrüse und Leber ein Team bildet. In diesen beiden Organen werden spezielle Säfte gebildet, die zur Verdauung des Speisebreis notwendig sind. Dazu gehört der Gallensaft, der von der Leber produziert wird – und insbesondere bei der Fettverdauung eine wichtige Rolle spielt. Im Dickdarm wird schlussendlich der unverdauliche Rest durch die Darmbakterien zersetzt, Wasser wird dem Brei entzogen und die allerletzten verwertbaren Nährstoffe gelangen in den Blutkreislauf.

Die Verdauung fördern

Jede Mahlzeit hat in der Regel einen Drei-Tages-Trip durch den Magen-Darm-Trakt hinter sich, wenn sie wieder ausgeschieden wird. Im Laufe eines 75-jährigen Lebens werden etwa 30 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit in ihre verwertbaren und unverwertbaren Bestandteile aufgespalten, um den Körper mit Energie und Nährstoffen zu versorgen.
Da ist es kein Wunder, dass die Verdauung nicht bei jedem Menschen und nicht an jedem Tag problemlos funktioniert. Prinzipiell sind z.B. zwei bis drei Tage Pause zwischen den Stuhlgängen unbedenklich. Gibt es jedoch regelmäßig längere Pausen zwischen den Darmentleerungen, sprechen Mediziner von einer chronischen Verstopfung, der Obstipation. Auch ein Gefühl der unvollständigen Entleerung oder sehr harte Stühle, bei denen ein starkes, schmerzhaftes Pressen erforderlich ist, sind weitere Symptome einer Verstopfung. Zu den häufigsten Ursachen dafür zählen Bewegungsmangel und Fehlernährung.

Daher ist eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten häufig sinnvoll bei Darmträgheit. Wenig Zucker und Fett, viele Ballaststoffe (frisches Gemüse und Vollkornprodukte) sowie zwei Liter Wasser pro Tag sind die grundsätzlichen Empfehlungen. Verdauungsfördernd sind beispielsweise Trockenobst, Pflaumensaft, Feigen, Aprikosen oder geriebene Äpfel. Zudem lässt sich die Verdauung durch Leinsamen oder indische Flohsamen ankurbeln, die insbesondere bei hartem Stuhlgang für Abhilfe sorgen. Besonders Feigen, Pflaumen sowie die ballaststoffreichen Samen, die zu den Quellstoffen gezählt werden, sind als natürliche Abführmittel bekannt.

Heilpflanzen für Magen und Darm

Um Verdauung und Stoffwechsel anzuregen, bieten sich auch verschiedene Heilpflanzen an. So unterstützt Artischockenextrakt die natürliche Fettverdauung und ist wohltuend für Magen, Leber und Galle. Auch andere bitterstoffhaltige Pflanzen wie Enzianwurzel oder Löwenzahn bieten sich zur Unterstützung der natürlichen Verdauung an.