Tamarinde: Heilwirkung bei Verdauungsbeschwerden

Der süß-säuerliche Geschmack in asiatischen und afrikanischen Gerichten – das könnte Tamarinde sein! Die sogenannte indische Dattel wird in der exotischen Küche oft zum Würzen verwendet. Doch was ist Tamarinde? Es ist die Hülsenfrucht des Tamarindenbaums, die zwischen Dezember und März an seinen Ästen wächst. Die Tamarinde ist eine längliche, braune Schote, in der sich bis zu 12 Samen und das begehrte Fruchtfleisch verbergen. Mit seiner dattelartigen Konsistenz und dem süßsauren Geschmack ist das Fruchtfleisch eine wahre Delikatesse. Aber nicht nur das: Tamarinde hat auch eine Heilwirkung gegen Verstopfung und Verdauungsbeschwerden.

Tamarinde auf einen Blick: Wirkung & Anwendung

Name:

Tamarindenbaum (Tamarindus indica)

Wirkung:

• Abführend
• Regt den Appetit an
• Antibakteriell
• Entzündungshemmend
• Reguliert den Blutdruck

Hilft bei:

 Verstopfung, träger Verdauung, Magen- und Darmschmerzen, Magengeschwür

Verwendete Pflanzenteile:

 Fruchtfleisch

Wirkstoffe:

 Pektine, Polyphenole, Mineralien, Terpene

Anwendung:

 Verspeisen von Tamarinde

Tamarindenbaum – woran erkennt man ihn?

Ursprünglich stammt er wohl aus Ostafrika, doch heute findet man den Tamarindenbaum auch in Südamerika und Asien. Nicht umsonst wird Tamarinde die indische Dattel genannt. Der Tamarindenbaum wächst gemächlich und braucht etwa 10 Jahre, bis er die ersten Früchte trägt. Mit der Zeit aber reift er zu einer stattlichen Erscheinung heran: 25 m hoch reicht er in den Himmel und breitet seine dichte Baumkrone bis zu 12 m weit aus. Die Blätter des Tamarindenbaums haben eine gefiederte Form. Er entwickelt kleine rote Blüten, aus denen später die Tamarinden-Hülsen entstehen.

Tamarinde: Heilwirkung bei Verstopfung und Verdauungsbeschwerden

Tamarinde hat eine mild abführende Wirkung und regt die Verdauung an. Dafür sorgen vor allem die enthaltenen Ballaststoffe wie Pektine. Sie quellen im Darm auf und üben einen leichten Druck auf die Darmwand aus, wodurch ein natürlicher Entleerungsreflex ausgelöst wird. Diese gesteigerte Darmbewegung sorgt für die abführende Wirkung bei Verstopfung. Gleichzeitig regt Tamarinde die Produktion von Verdauungssäften an und erleichtert so die Verdauung.

Empfohlene Anwendung von Tamarinde

In Europa gibt es die Frucht des Tamarindenbaums meist nicht frisch zu kaufen, dafür aber getrocknet oder als Tamarindenpaste. Diese kann ganz einfach zum Würzen von Chutneys, Currys, Soßen und Süßspeisen verwendet werden. Wer es sich noch leichter machen möchte, kann stattdessen Nahrungsergänzungsmittel mit Tamarinde einnehmen.

Für wen wird die Anwendung von Tamarinde nicht empfohlen? Diabetiker sollten bei der Anwendung von Tamarinde achtsam sein, denn Tamarinde kann in manchen Fällen blutzuckersenkend wirken. Auch schwangere oder stillende Mütter, die mehr als die in Lebensmitteln übliche Menge zu sich nehmen wollen, sollten vorher einen Arzt um Rat fragen, da keine Studien über die Wirkung von Tamarinde in der Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen.

Insgesamt ist Tamarinde als beliebtes Nahrungsmittel gut verträglich und kann daher für seine natürliche Heilwirkung bedenkenlos eingesetzt werden.

Passende Artikel
Zirkulin-Artischocke-plus-Enzian-f.jpg Zirkulin Artischocke plus Enzian
Inhalt 74.5 g (8,04 € * / 100 g)
5,99 € *
Zirkulin-Flohsamenschalen-f.jpg Zirkulin Flohsamenschalen 250 g
Inhalt 250 g (3,18 € * / 100 g)
7,95 € *